Der Streaming-Dienst Project Tempo von Amazon soll 2021 starten

Die New York Times hat neue Informationen darüber ProjekttempoDer neue Streaming-Dienst von Amazon. Laut der amerikanischen Zeitung soll es 2021 eine erste Version erhalten.

Wir lesen zum Beispiel, dass Amazon derzeit mehr als hundert Millionen Dollar in den Streaming-Dienst investiert. Dass das Unternehmen von Jeff Bezos in eine eigene Gaming-Plattform investiert, ist nicht so überraschend, wenn man bedenkt, dass die Gaming-Branche im Jahr 2020 voraussichtlich einen Umsatz von etwa 160 Milliarden Dollar haben wird. Das ist mehr als das Doppelte des weltweiten Umsatzes der Musikindustrie (19 Milliarden Dollar) und der Kinokassen der Filmindustrie (43 Milliarden Dollar) zusammen.

Zusätzlich zu dieser großen Investition kündigt Vizepräsident Mike Frazzini auch an, dass das Unternehmen versucht, „das Beste von Amazon in die Spielebranche zu bringen“. Deshalb arbeitet das Unternehmen an einem eigenen Multiplayer-Shooter, Crucible. Die Veröffentlichung dieses Spiels wurde jedoch aufgrund des Coronavirus auf Mai verschoben.

Dass das Coronavirus in der Gaming-Branche für Aufsehen sorgt, ist schon lange keine Überraschung mehr. Zuvor hatten Online-Shops bereits den Verkauf von Final Fantasy 7 Remake verschoben und mögliche logistische Probleme führten dazu, dass The Last of Us Part 2 und Marvels Iron Man VR verschoben wurden. Auch Wasteland 3 kämpft mit einem verspäteten Release. Neben Spielen leiden auch Events unter der Krise, unter anderem wurde die QuakeCon 2020 wegen möglicher logistischer Probleme abgesagt.