Logitech G Pro X Superlight Test – Die logische Wahl als superleichte Maus

Die Pro X Superlight ist eine der leichtesten Mäuse auf dem Markt – dafür muss man aber einige Abstriche machen.

Der Logitech G Pro X Superlight im Test Sehen Sie, ob dies Ihr ideales Gaming-Zubehör ist.

Ultraleichte Mäuse sind seit einiger Zeit ein echter Hype in der Gaming-Welt. Gerade im E-Sport gehen die Teams immer leichter vor. Aber ist das immer besser? Schon die Logitech G Pro X Superlight überzeugt. Mit nur 63 Gramm, hervorragender Leistung und intelligentem Design ist dies eine sehr hochwertige Maus – obwohl es einige Zugeständnisse geben muss, um ein so beeindruckend niedriges Gewicht zu erreichen.

Um es gleich vorweg zu nehmen: Mit nur 63 Gramm gehört die Pro X Superlight zu den leichtesten Mäusen in der besonders beliebten Kategorie der Ultralight-Mäuse. Durch dieses extrem geringe Gewicht genügt eine kurze Bewegung Ihres Handgelenks, um den Cursor zu bewegen. Trotzdem fühlt sich das Pro X Superlight dank seiner robusten Materialien immer robust an. Die Mitte der Maus, wo Ihre Handfläche aufliegt, ist auch etwas höher. Das hilft, Ihrem Handgelenk eine ergonomischere Position zu geben. Denken Sie daran, dass die Maus relativ klein ist; Wenn Sie große Hände haben, schauen Sie besser woanders hin. Wenn Ihre Hände die richtige Größe haben, ist dies eine sehr bequeme Wahl.

Dank des Pro X Superlight haben Sie auch effektiv das Gefühl, genau zu spielen, da die Grenze zwischen Ihnen und dem Spiel fast minimal wird. Die HERO-Sensorreihe von Logitech hat sich in Bezug auf Präzision bereits bewährt, und der HERO 25K-Sensor liefert auch in Bezug auf die Genauigkeit eine hervorragende Wendung. Die Kombination aus geringem Gewicht und extrem genauen Sensoren macht die Pro X Superlight zu einer ausgezeichneten Wahl, besonders wenn Sie gerne Spiele spielen, die auf schnelle Reflexe angewiesen sind.

Auch die anderen Features des Pro X Superlight sind hervorragend. Auf der linken Seite finden Sie zwei zusätzliche Tasten, die Sie programmieren können. Besonders praktisch fürs Gaming, da man hier zum Beispiel „reload“ setzen kann, damit die linke Hand nicht von WASD abweichen muss. Dank der dezenten Krümmung lassen sich beide leicht drücken. Das Scrollrad ist jedoch das eigentliche Highlight. Jede Kurve fühlt sich sehr taktil an, mit einem angenehmen Feedback. Das Drücken des Rädchens wird von einem dumpfen Klicken begleitet. Ein Vergnügen zu benutzen.

Die Logitech Pro X Superlight zeichnet sich auch durch einige clevere Designentscheidungen aus. Erstens enthält das Paket einen 2,4-GHz-Dongle mit niedriger Latenz und ein Kabel. Letzteres fungiert sowohl als Ladekabel, aber auch als Kabel, um die Maus direkt mit einem PC zu verbinden. Der Pro X Superlight hat oben einen USB-C-Eingang. Man kann auch bei leerem Akku auf das Spielen mit Kabel umschalten – wobei das bei der Akkulaufzeit von 70 Stunden nicht viel passieren wird. Das Kabel ist flexibel und leicht, sodass es eine praktikable Alternative zur Verwendung der Maus bleibt. Zweitens gibt es ein kleines Fach an der Unterseite der Maus. Sie können es abnehmen, um die 2,4 GHz zu speichern. Es ist ein sehr intelligentes und sauberes Design, ideal, wenn Sie die Maus transportieren müssen.

Mein Testmodell war die White Edition. Im Profil wirkt die Maus besonders schnittig und modern. Das Logitech G-Logo auf der Handinnenfläche ist stylisch silbern und auch die seitlichen Knöpfe (dazu später mehr) sehen sehr gut aus. Betrachtet man die Maus von oben, fallen bei diesem Modell allerdings die tiefen Rillen für Rechts- und Linksklicks sehr auf. Es ist keine vollständige Abzweigung, aber es lenkt ein wenig von der Ästhetik ab. Da ist die Black Edition die bessere Wahl.

Logitech G Pro X Superlight im Test – Über allem Gewicht

Wenn Sie die Logitech G Hub-Software auf Ihrem PC installieren, erhalten Sie einige zusätzliche Optionen. Sie können die DPI von 100 bis maximal 25.600 einstellen, die Abfragerate pro Sekunde (von 125 bis 1.000) einstellen und den Tasten des Pro X Superlight verschiedene Funktionen zuweisen. Sie können jeder der Tasten Befehle wie „Strg + C“ oder Aktionen wie das Öffnen bestimmter Programme zuweisen. Es ist schön gestaltet, übersichtlich und vor allem äußerst nützlich. Obwohl Sie nicht sehr viele Tasten haben, holt Logitech das absolute Maximum heraus.

Und da drückt am Ende der Schuh. Mit 159 Euro auf der offiziellen Logitech-Website ist dies ein teurer Vogel für eine relativ begrenzte Anzahl einzigartiger Funktionen. Konkurrenzmarken haben Mäuse für das gleiche Budget oder etwas billiger, die nur etwas schwerer sind und auch RGB, mehr Ergonomie und mehr Tasten bieten. Dies sind Zugeständnisse, die das Pro X Superlight machen muss, um sein ultraleichtes Gewicht zu gewährleisten, aber Sie müssen selbst entscheiden, ob Sie diese Zugeständnisse auch machen möchten.

Der Preis ist hoch, dafür bekommt man eine Maus, die die Treffsicherheit beim Spielen steigern kann, gut in der Hand liegt und besonders leicht zu transportieren ist. Intelligente Designentscheidungen und der starke Logitech G Hub runden das Paket ab. Wenn Sie bereit sind, einige Kompromisse einzugehen, um eine der leichtesten Mäuse auf dem Markt zu erhalten, ist die Logitech G Pro X Superlight die offensichtliche Wahl.