Reality: Der Name von Apples Reihe von Mixed-Reality-Headsets

Zuletzt habe ich gehört, dass Ming-Chi Kuo kam, um einen Start im Januar 2023 für Apples erstes Mixed-Reality-Headset festzulegen. Der Analyst fügte nebenbei hinzu, dass dieses High-End-Modell zu einem Startpreis von mindestens 2.000 US-Dollar angeboten werden würde.

Mark Gurman kehrte an diesem Sonntag unterdessen zu dieser zukünftigen Produktpalette zurück, genauer gesagt zu Marken, die kürzlich von Apple registriert wurden.

Für das erste vermarktete Modell hätte die amerikanische Firma als Produktnamen gewählt: Apple Reality Pro (N301). Laut Mark Gurman wäre es „wahrscheinlich der High-End-Rivale des Unternehmens zu Metas nächstem Quest Pro“. Es befindet sich seit mehreren Jahren in der Entwicklung, würde Augmented Reality und Virtual Reality mischen und 2023 eintreffen.

Ein erschwinglicheres Modell würde in späteren Jahren wahrscheinlich als der kommenApple Reality One (N602). Mark Gurman glaubt dann, dass es sich bei dem dritten Modell (N421) um eine „Augmented-Reality-Brille“ von Apple handeln würde, die er als „langfristigen Traum“ des Unternehmens definiert.

Apple würde für 2023 drei AR/VR-Produkte vorbereiten, darunter „Reality Pro“.

Früher in diesem Jahr deuteten Quellen an, dass Apple sein erstes AR/VR-Headset Anfang dieses Jahres vorstellen könnte. Aber heute sind die Chancen, dass Apple dieses Produkt während seiner Keynote am 7. September vorstellt, sehr gering.

Das Apple-Headset, das Virtual Reality und Augmented Reality kombinieren soll, ist jedenfalls noch in der Pipeline. Außerdem hat Tim Cook dieses Produkt während eines Interviews im Juni fast schon angeteasert.

Laut Gurman sind drei Produkte in Arbeit

Das erste Headset, das N301, wäre das Produkt, das Apple 2023 vorstellen wird. Das zweite wäre der Nachfolger des N301 und könnte zu einem etwas günstigeren Preis vermarktet werden. Beim N421 könnte es sich um eine Brille handeln, die nur Augmented Reality, aber keine Virtual Reality bietet. Letzteres würde sehr lange nicht eintreffen.

Die Handelsnamen von Apples Kopfhörern sind möglicherweise bereits durchgesickert

Wie üblich spricht Apple vor der offiziellen Präsentation nicht über seine zukünftigen Produkte. Jüngste Leaks haben jedoch möglicherweise die Namen von Apples zukünftigen AR/VR-Headsets enthüllt.

Vor einigen Tagen beantragte eine Briefkastenfirma, von der angenommen wird, dass sie mit Apple in Verbindung steht, Marken wie „Reality Pro“ und „Reality One“.

Für Gurman könnte der Name „Reality Pro“ der Name des Headsets sein, das Apple 2023 vorstellen wird, da es sich um ein hochwertiges und teures Produkt handeln soll, das als Konkurrent zum zukünftigen Cambria-Headset von Meta positioniert ist (was der Preis wird mehr als 800 Dollar sein).

Was „Reality One“ betrifft, würde dieser Name zu einer günstigeren Version passen, die später veröffentlicht werden würde. Die Briefkastenfirma hat auch die Marke Reality Processor beantragt, die der Name des Chips in Apples zukünftigen AR/VR-Headsets sein könnte. Gerüchten zufolge sollen diese einen mit Mac-Chips vergleichbaren Chip haben und damit ohne die Hilfe eines Computers oder eines iPhones für Rechenleistung arbeiten können.

Eine weitere eingetragene Marke wird erwähnt: Optica. Dies könnte sich auf Wechselobjektive beziehen. Oder es könnte ein Name für Apples zukünftige Augmented-Reality-Brille sein.

In jedem Fall wird die Einführung von AR / VR-Headsets von Apple ein neuer Schritt für das Unternehmen sein, das seit der Präsentation des ersten Modells der Apple Watch keine neue Produktkategorie angekündigt hat. Darüber hinaus haben Augmented-Reality-Geräte das Potenzial, Smartphones innerhalb weniger Jahre zu ersetzen. Aus diesem Grund hat Apple wirklich ein Interesse daran, diesen Start zum Erfolg zu führen.

Meta setzt seinerseits weiterhin seine Schachfiguren und präsentiert futuristische Technologien für seine AR / VR-Headsets.

Berichten zufolge arbeitet Apple an drei AR/VR-Geräten

AR-Brille, Mixed-Reality-Headset oder gar Virtual Reality, Apples Pläne im Bereich der virtuellen Umgebungen sind ehrgeizig.

Aus zuverlässigen Quellen ist seit Jahren bekannt, dass Apple aktiv an zwei Augmented/Virtual-Reality-Geräten arbeitet. Ein VR-Headset, aber auch eine AR-Brille wären in Cupertino in den Rohren. Es wäre dann mit dem Apple Car das ambitionierteste Projekt von Apple seit der Veröffentlichung der Apple Watch im Jahr 2014.

Aber laut Mark Gurman würde sich Apple nicht damit zufrieden geben, „nur“ zwei Geräte zu produzieren, sondern drei Produkte, die sich AR und VR widmen. Bekannt unter den Codenamen „N301“, „N421“ und „N602“, wären dies drei sehr unterschiedliche Modelle.

Das erste, „N301“, würde ein Mixed-Reality-Headset betreffen, das für 2023 erwartet wird und mit dem Meta Quest Pro konkurrieren wird. Es wäre das Spitzenmodell von Apple. „N421“ würde einer intelligenten Brille entsprechen, die Apple Glass genannt wird und ein Augmented-Reality-System einbettet.

Schließlich wäre „N602“ der Code, der gewählt wurde, um an die zweite Generation des Mixed-Reality-Headsets zu erinnern. Dies wäre eine kostengünstigere Alternative.

Special Event: AirPods Pro 2, aber kein Mixed-Reality-Headset?

Diese seit Ewigkeiten erwartete neue Version sollte einen H2-Chip, verbesserte Audioqualität, bessere Autonomie, Aktivitätsüberwachungsfunktionen, eine Locate-kompatible Box, Unterstützung für Bluetooth LE Audio…

Wer hingegen nächste Woche mit Neuigkeiten zum Mixed-Reality-Headset gerechnet hat, muss noch etwas warten. Dieses Produkt, das seit Jahren in den Röhren ist, wird laut Gurman, der sicherstellt, dass die Markteinführung für 2023 geplant ist, keine Erwähnung verdienen. Ming-Chi Kuo hat auch eine spezielle Veranstaltung für nächsten Januar vorhergesagt.

Die allererste Generation könnte „Apple Reality Pro“ (Codename N301) sein, da es wie Apples andere Pro-Produkte ein sehr hochwertiges und sehr teures Gerät sein wird. Während „Apple Reality One“ gut zu einem günstigeren Modell (N602) passen würde – könnte dieser Name jedoch genauso gut bei einem ersten Modell bleiben. Es ist also immer noch die große Unschärfe, die um dieses Zukunftssortiment herrscht…

Eine weitere Marke wurde von Apple im Zuge des „Reality Pro/One“ eingetragen: „Optica“. Es könnte eine Verbindung mit dem System der Wechseloptik für Benutzer haben, die Korrekturgläser benötigen. Es würde auch ganz gut zu zukünftigen vernetzten Brillen passen, an denen Apple seit einiger Zeit arbeitet und die den Codenamen N421 tragen.

Apple AR/VR-Headset: Drei Modelle in Vorbereitung, darunter das Reality Pro im Jahr 2023

Die drei Produkte tragen die Codenamen N301, N602 und N421. Das N301 würde dem Apple Reality Pro entsprechen. Dieses Modell wäre Apples High-End-Rivale für das kommende Quest Pro-Headset von Meta. Das N602 wäre der Nachfolger des Apple Reality Pro und könnte günstiger angeboten werden. N421 stellt eine Augmented-Reality-Brille von Apple dar, über die bereits gesprochen wurde und die später eintreffen würde.

Der Name deckt sich jedenfalls mit einer kürzlich erfolgten Markenanmeldung von Apple. Das Unternehmen hat die Eintragung der Marken Reality Processor, Reality Pro und Reality One beantragt. Außerdem fragt man sich, ob das Produkt mit dem Codenamen N602 nicht dasjenige ist, das Reality One heißen wird.

Die neueste Nachricht ist, dass Apple seine gemischten Kopfhörer (daher Reality Pro) auf einer Veranstaltung im Januar 2023 ankündigen wird. Die Kopfhörer werden über zwei 4K-Micro-OLED-Bildschirme, 15 optische Module, zwei Hauptprozessoren und Unterstützung für Wi-Fi 6E verfügen Eye-Tracking, Objekt-Tracking und Handgestensteuerung. Der Preis wäre hoch, wobei der Flurlärm auf einen Preis von etwa 2.000 oder 3.000 Dollar hindeutet.