1. Home
  2. >>
  3. sega
  4. >>
  5. Sega Saturn bläst seit seinem Western-Debüt 25 Kerzen aus: Der Anfang vom Ende der SEGA-Konsolen?

Sega Saturn bläst seit seinem Western-Debüt 25 Kerzen aus: Der Anfang vom Ende der SEGA-Konsolen?



Sega Saturn bläst seit seinem Western-Debüt 25 Kerzen aus: Der Anfang vom Ende der SEGA-Konsolen?

Es war offensichtlich nicht die letzte Konsole des japanischen Unternehmens („Titel“, der zur späten Dreamcast gehört), aber die Sega Saturn könnte als der Beginn des Niedergangs des Konsolenherstellers SEGA angesehen werden. Erst am 11. Mai vor 25 Jahren debütierte diese unglückliche Konsole im Westen, genauer gesagt in den USA.

Der Sega Saturn kam erst im Juli hier an, aber der Start in den Vereinigten Staaten kann als Symbol für die Fehler von Sega of America nach einem Debüt in Japan angesehen werden, bei dem die Hardware effektiv mit der ersten historischen PlayStation konkurrierte. Am 11. Mai 1995 tauchte der Präsident von SEGA of America auf der Bühne der ersten E3 auf, die im LA Convention Center stattfand, um alle mit einer unerwarteten Ankündigung zu begeistern: Sega Saturn würde am selben Tag für 399 US-Dollar erhältlich sein.

Abseits der Konkurrenz war der Überraschungsstart in den USA jedoch von einer Reihe von Problemen geprägt, die alles andere als neu waren. Handelspartner waren wenige, Vorräte sehr begrenzt und viele Geschäfte erhielten nicht einmal eine Konsole. Die Kette KB Toys nahm es so sehr, dass sie beschloss, nie wieder eine Sega-Konsole zu verkaufen. Die Startaufstellung war mit nur vier Spielen (Daytona USA, Virtua Fighter, Panzer Dragoon und Clockwork Knight) gelinde gesagt dürftig, und die Software-Situation sollte monatelang tragisch sein.

Auch die Wirkung der Überraschungsmeldung war nicht groß, da Fachinformationen praktisch nur durch Monatszeitschriften liefen und die sofortige Meldung / Veröffentlichung nicht die kommunikative Kraft hatte, die sie heute im Zeitalter praktisch sofortiger Nachrichten hätte. .

Dann kam der Wettbewerb.

Am selben Tag betrat Steve Race von Sony die Bühne mit einem Wort: „299“. PlayStation debütierte im September in Amerika für 100 US-Dollar weniger und wurde von Ridge Racer, NBA Jam: Tournament Edition, Rayman und Battle Arena Toshinden begleitet; Jumping Flash, Wipeout, Mortal Kombat 3 und Twisted Metal kurz darauf.

In den USA, einem normalerweise sehr soliden Markt für SEGA, wurden nur 3 Millionen Einheiten verkauft, verglichen mit 40 für die erste PlayStation und 20 für das späte Nintendo 64. In seinem Lebenszyklus, der in Japan im Jahr 2000 offiziell endete, konnte der Sega Saturn zählen auf 9,26 Millionen verkaufte Einheiten.

Eine Konsole, die vielen Spielern trotz allem noch in guter Erinnerung bleibt.

Quelle: Forbes