Apple ist kein Unbekannter in Kartellklagen. Und jetzt steht das Unternehmen vor einem weiteren. Diesmal geht es um „Mit Apple anmelden“.

Wie The Information heute berichtet, untersucht das US-Justizministerium derzeit mehrere Beschwerden von Entwicklern, die Apps für Apples Plattformen und die Funktion “Mit Apple anmelden” erstellen. Apple hat diese Funktion mit iOS 13 eingeführt und verlangt seitdem von Entwicklern, die auch andere Anmeldeoptionen anbieten (z. B. über Facebook oder Google), diese Option ebenfalls einzuschließen. Apple sieht darin eine sicherere Möglichkeit für Apple-Produktbenutzer, sich bei Websites und Apps anzumelden.

Es ist nicht mehr erforderlich, einen speziellen Benutzernamen zu erstellen oder die E-Mail-Adresse des Benutzers freizugeben, wenn Sie sich bei diesen Websites und Apps anmelden.

Es stellt sich heraus, dass Entwickler im letzten Sommer Beschwerden bezüglich der Funktion protokolliert haben. Jetzt untersucht das US-amerikanische Justizministerium diese Beschwerden. Einige Entwickler sind mit den Regeln für “Mit Apple anmelden” unzufrieden. Jetzt untersuchen die Kartellbehörden die Angelegenheit, insbesondere in Bezug darauf, ob Apple es schwierig macht oder nicht, zu einem „konkurrierenden Gerätehersteller“ zu wechseln.

Die Sonde konzentriert sich auch nicht nur auf diese Funktion. Die Regulierungsbehörden untersuchen die allgemeine Kontrolle von Apple über den App Store, die Regeln, die Drittanbieter im Vergleich zu ihren eigenen Apps für Entwickler festlegen, und vieles mehr.

Ressource: Verwendung und Verwaltung Anmelden bei Apple

Ein Apple-Sprecher sagte, als er sich an ihn wandte, dass die Funktion “Mit Apple anmelden” eine datenschutzorientierte Alternative zu den anderen Optionen sein soll, die bereits von Google und Facebook angeboten werden. Derselbe Sprecher äußerte sich jedoch nicht zu der kartellrechtlichen Untersuchung.

Derzeit hat das US-amerikanische Justizministerium nicht entschieden, ob es Apple verklagen wird oder nicht.