Netflix unterzeichnet eine wichtige Vereinbarung mit Sony, in der das Recht zur Anzeige seiner Filme nach dem Kinostart beibehalten wird. Wir erklären alles, was die Vereinbarung bedeutet, für die Industrie und für den Verbraucher.

Das Filmindustrie restrukturiert sich an die neuen Zeiten anpassen. Natürlich Zeiten von Covid, aber auch von Streaming-Plattformen: Anwesenheit in den Zimmern verlor an Kraft im Vergleich zum Verbrauch von Inhalt auf Anfrage zu Hauseund die Pandemie beschleunigte den Prozess nur und neigte das Gleichgewicht zu Plattformen wie HBO, Prime Video oder Netflix.

Genau, Netflix hat gerade eine sehr wichtige Vereinbarung mit unterzeichnet Sony Bildermit denen, die bekommen Exklusivrechte für fünf Jahre, um alle Filme der Produktionsfirma nach ihren Ausstellungsfenstern in Kinos und im heimischen Format zu übertragen.

Dazu gehören Blockbuster wie Uncharted, Morbius, die Fortsetzung von Spider-Man Ein neues Universum oder zukünftige Raten von Bad Boys oder Jumanji. Wenn es mehr Spider-Man-Filme mit Tom Holland oder mehr Spin-offs wie Olivia Wildes Spider-Woman gibt, kommen sie natürlich auch zu Netflix, nachdem sie durch die Kinos gegangen sind. Sogar der Film von Geist von Tsushima, wenn es vor 2026 veröffentlicht wird!

ttps: // www.dailymotion.com/video/kjgzj8QKBTHY8CwKWvj

Was bedeutet diese Vereinbarung für die Industrie und den Verbraucher?

Es ist wichtig, mehrere Klarstellungen vorzunehmen. Zuerst, diese Vereinbarung nur gültig in den USA. Die Rechte zur Vorführung von Filmen und Serien variieren je nach Land und Region. Es ist möglich, dass sich einige Auswirkungen dieses Abkommens auf andere Länder erstrecken, aber vorerst Netflix Spanien Dies wird weder gehen noch kommen … es sei denn, es sind die neuen Inhalte, die aus der Vereinbarung hervorgehen, wie wir später sehen werden.

Netflix unterzeichnet die Rechte an seinen Filmen mit Sony Pictures, nachdem er Kinos wie Uncharted oder Spider-Man besucht hat.  Was bedeutet die Vereinbarung?

Zweite: diese Vereinbarung wird 2022 in Kraft treten (bis 2026), so dass Sony-Filme für den Rest des Jahres 2021 geplant sind, wie z Ghostbusters Beyond oder Spider-Man auf keinen Fall nach Hause Sie sind aus der Vereinbarung heraus. Natürlich wird die Vereinbarung es Netflix ermöglichen, die Rechte einer unbestimmten Anzahl von Personen zu lizenzieren Filme aus dem Katalog von Sony und Columbia PicturesDaher würde es seinen Katalog nicht nur mit Neuerscheinungen, sondern auch mit Filmen aus früheren Jahren ergänzen.

Denken Sie daran, dass Microsoft Bethesda bekommt: Bis neue Spiele wie The Elder Scrolls VI erscheinen, wird Xbox Game Pass viele der alten Titel aus dem Bethesda-Katalog gewinnen.

Netflix unterzeichnet die Rechte an seinen Filmen mit Sony Pictures, nachdem er Kinos wie Uncharted oder Spider-Man besucht hat.  Was bedeutet die Vereinbarung?

Dritte, diese Vereinbarung bedeutet nicht, dass Sony-Filme ihren Kinostart verlieren. Filme wie Uncharted, die für Februar 2022 geplant sind, werden weiterhin ihr traditionelles Kinofenster haben, später auf DVD und Blu Ray und dann auf Netflix. Auf Netflix werden sie während des Anrufs sein “Erstes Zahlungsfenster”, normalerweise 18 Monate, danach könnten diese Filme auf andere Plattformen gehen.

Es ist mehr, Sie haben nichts über eine Verkürzung der Ausstellungsdauer in Kinos gesagtwie Paramount, das das Kinofenster für Filme wie Top Gun Maverick oder A Quiet Place 2 auf 30-45 Tage reduzierte, wonach sie zu Paramount +, ehemals CBS All Access, gehen (auch diese Vereinbarung gilt nur) In den USA gibt es hier nicht einmal diese Plattform.

Netflix unterzeichnet die Rechte an seinen Filmen mit Sony Pictures, nachdem er Kinos wie Uncharted oder Spider-Man besucht hat.  Was bedeutet die Vereinbarung?

Schlafzimmerund vielleicht das inhaltlich interessanteste: Netflix hat sich verpflichtet, eine Reihe von Titeln für Sony zu finanzieren, die wahrscheinlich Filme oder Serien direkt für die Plattform sind. Sony stellt klar, dass diese Vereinbarung bedeutet nicht, dass sie die Ressourcen für die Theaterproduktion reduzierenStattdessen wird Netflix einfach mehr Projekte mit Sony finanzieren.

Könnten sie Ausgründungen aus Sonys Beständen sein, wie z eine Ghostbusters-Fernsehserie? Es wäre der logischste Weg, diesen Weg zu beschreiten, obwohl sie diesbezüglich derzeit nicht viel mehr untersucht haben.

ttps: // www.dailymotion.com/video/k6odTxgO1BRr3MwMYg5

Dieser Schritt klingt wie Sonys Reaktion auf die Hauptkonkurrenten Disney und Warner Bros. (Paramount auch, wie wir gesehen haben, obwohl das weniger „gefährlich“ ist). Beide haben unterschiedliche Positionen in Bezug auf ihre Premieren eingenommen.

Warner hat zugesagt, alle seine 2021 Filme auf einmal in den Kinos und bei HBO Max zu veröffentlichen. Wahrscheinlich haben die unglaublichen Kassen-Daten für Godzilla vs. Kong sie früh bereuen lassen und fast sofort bestätigt, dass sie 2022 zum traditionellen Ausstellungsmodell zurückkehren werden: zuerst Kinos, dann HBO Max.

Disney, Er seinerseits entscheidet Film für Film: Raya und der letzte Drache, Cruella und Black Widow werden gleichzeitig in den Kinos und bei Disney + veröffentlicht (zusätzliche Zahlung) während Pixar, Seele und bald LucaSie haben eine direkte Streaming-Premiere ohne zusätzliche Kosten (warum Pixar-Filme als Nebenkategorie behandeln? Sogar Pixar-Mitarbeiter sind demoralisiert…).

ttps: // www.dailymotion.com/video/k6uqhX79n6elhewGu89

Sony macht Netflix zu seiner “eigenen” Streaming-Plattform

Daher wird diese Vereinbarung auf Benutzerebene außerhalb der USA im Prinzip keine Auswirkungen haben, es sei denn, die Vereinbarungen zwischen beiden Unternehmen erreichen teilweise andere Regionen. Auch nicht für die Theater, da das Ausstellungsfenster unverändert bleibt (solange der Virus es erlaubt, weiterhin ins Kino zu gehen, natürlich). Für Netflix bedeutet dies, das Angebot auf dem US-Markt erheblich zu erweitern.

Kann sein Am meisten verdient Sony, das Netflix praktisch an Subunternehmer vergibt, um es zu einer eigenen Streaming-Plattform zu machen mit denen Sie gegen die von Disney, Warner und Paramount antreten können, ohne ein eigenes „Sony +“ entwickeln zu müssen, um einen Markt zu füllen, der mit Video-on-Demand-Angeboten sehr gesättigt ist.

Quelle: THR