Der berühmte Twitch-Streamer Tyler “Ninja” Blevins hatte den Eltern seiner Benutzer in einem Interview mit der New York Times etwas zu sagen: Hören Sie zu und unterrichten Sie vor allem Ihre Kinder.

Ninja wurden von der berühmten Zeitung mehrere Fragen zu einer Reihe von Dingen gestellt. Eine Frage konzentrierte sich insbesondere auf das Verhalten der Kinder, die an seinen Live-Streams teilnahmen. Auf die Frage, was getan werden könnte, um die oft kindischen und abfälligen Kommentare im Chat zu mildern, die unweigerlich zu abfälligen oder rassistischen Beleidigungen führen, sagte Ninja: “Alles hängt von der Elternschaft ab.”

“Es kommt alles auf die Elternschaft an”, sagte Ninja. „Sie möchten wissen, wer Ihr Kind ist? Hören Sie ihm zu, wenn er Videospiele spielt. Hier ist noch etwas: Woher weiß ein weißes Kind, dass es Privilegien hat, wenn seine Eltern ihn nie unterrichten? “

Ninja fuhr fort, dass es nicht seine Aufgabe sei, Kinder über rassistische Kultur oder Themen zu unterrichten, und gleichzeitig bemerkte der Streamer, dass die Illusion der Anonymität des Internets die Menschen dazu ermutige, „zu sagen, was sie wollen“. Ninja meint jedoch immer noch, Eltern sollten einbezogen werden.

„Ich denke nicht, dass es ein Spiel ist. Ich denke, es ist die Kultur des Internets. Leute sind hinter dem Bildschirm. Sie sagen, was sie wollen und sie können damit durchkommen. Sie haben vollständige Anonymität. Ihre Informationen und Daten sind wertvoll und sollten privat bleiben. “Aber es ist schrecklich, dass es Leute gibt, die rassistische Dinge sagen und unglaublich aggressiv und bedrohlich sein können, ohne Auswirkungen zu haben. Es wäre großartig, wenn jemand, der etwas Bedrohliches sagt, sagen könnte: “Lassen Sie mich das Player-Tag dieses Typen auf dieser Site nachschlagen.” Rufen wir seine Eltern an. „

Was denkst du?

Quelle: Gamespot.

Tagged in:

, ,