Real für Plattform: NSW
Da die Landesgrenzen aufgrund einer Pandemie geschlossen sind, ist es nur in Videospielen möglich, in den Sommerferien Urlaub zu machen und sich die Seele zu nehmen. Ideal dafür Animal Crossing: Neue HorizonteAber aus offensichtlichen Gründen kann nicht jeder seine eigene Insel mit kleinen Tieren entwickeln, und für einige ist das Spiel vielleicht schon langweilig. Wirklich draußen Sommer in Mara – Wie die Macher sagen, ist es ein „Sommerabenteuer“, das die Spieler mit lebendigen Farben und einer warmen Archipelatmosphäre aufhellen soll, in der bizarre Kreaturen leben.

Alles inklusive

In der Rolle eines Mädchens namens Coa können wir sagen, dass wir etwas über die Welt um uns herum lernen. Tante Haku, die die Heldin schon als Baby gerettet hat, bringt uns grundlegende Dinge bei, wie Werkzeuge herstellen, Bäume fällen, ernten und vieles mehr. Nach dem Training hört sie auf, uns am Griff zu packen – wir können auf das Boot steigen (natürlich nach dem Reparieren) und zu einem nahe gelegenen Ort gehen, an dem das Leben weiter tobt. Wenn Sie auf unserer Heimatinsel kaum jemanden treffen, gibt es eine ganze Kolonie mit Geschäften, einem Markt und vielen Einheimischen.

Anthem Review - Anthe Höhepunkt

Das Spiel beginnt vielversprechend: Hier besteht die Möglichkeit, Gegenstände herzustellen, Ressourcen zu sammeln, Obst, Gemüse und alle Arten von Pflanzen anzubauen. Dialoge, als gäbe es kein Ende, die Quests folgen einander. Wenn die zweite Insel eröffnet wird, wird alles noch mehr: Die To-Do-Liste wächst ständig, Koa lernt Dutzende neuer Rezepte und lässt Sie dann an andere Orte reisen – nicht so lebendig, aber dennoch. benötigt, um Ressourcen zu empfangen und Befehle auszuführen.

Sehr schnell beginnt man jedoch zu verstehen, dass die Entwickler nicht daran gedacht haben, das Spiel so weit wie möglich voranzutreiben. Zum Beispiel ist der Prozess, etwas auf den Betten in der Nähe des Hauses anzubauen, lächerlich primitiv. Sie müssen hier nicht einmal etwas gießen, obwohl es eine solche Option gibt. Über den Beeten steht, wie viele Tage Sie vor der Ernte warten müssen, und mit Hilfe von Wasser kann diese Zahl um eins reduziert werden. Aber es kann nicht gemacht werden, weil es keine Rolle spielt, dreimal hintereinander wirst du in deinem Haus schlafen oder viermal, alles wird ohne Wasser wachsen.

Können Sie im Sommer in Spanien Geschäfte machen?

Gesammelt, gepflanzt, eingeschlafen – bis zum Sieg wiederholen.

Wir wissen nicht warum Sommer in Mara zusätzliche Ausdauer und Hunger. Anscheinend standen Orangen und Beeren, die auf der Insel geerntet wurden, nicht untätig im Inventar, sondern wurden regelmäßig verzehrt. Coa verliert nach jeder Aktion Energie, egal ob es sich um den Abbau von Mineralien handelt oder nur um den Ort. Die Waage wird nicht zu schnell geleert, aber sie stört immer durch ihre Anwesenheit und die Notwendigkeit, wieder in das Inventar zurückzukehren. Und da sich der Zeitplan des Tages dynamisch ändert, wird die Heldin um Mitternacht müde und schneidet sofort, wacht das nächste Mal in der Nähe des Bootes auf und zwingt Sie, sich umzudrehen.

Wie man die Feiertage nutzt, um nach dem Sommer Blogger zu werden

Einkaufendes Mädchen

Die schwerwiegendsten Probleme betreffen Quests. Die Spielbeschreibung handelt von dreihundert Aufgaben, aber wenn Sie feststellen, dass alle das Gleiche anbieten, sieht es einfach nicht mehr würdig aus. In diesem Universum muss jemand ständig etwas mitbringen: entweder um in einem Geschäft zu kaufen oder um im Bett aufzuwachsen oder um in einer Werkstatt zu kreieren. Das Ärgerliche ist, dass Sie für viele Aufgaben keine Belohnungen erhalten und wenn Sie dies tun, sind sie so trivial, dass sie keine Emotionen verursachen. Es scheint, dass ein so helles und lustiges Spiel mit lustigen Charakteren aufhellen sollte, aber alles ist genau das Gegenteil, und Sie werden sich aufgrund der Bedeutungslosigkeit des Geschehens sehr schnell langweilen.

Little Town Hero: Kritik

Die Quests sind so konzipiert, dass jemand versuchen würde, dieses Spiel zu bestehen, wenn die Entwickler überhaupt nicht daran gedacht hätten, dass sie außerhalb von ihnen sind. Sie werden einfach mit der Tatsache konfrontiert: Dieser oder jener Charakter braucht dies oder das. Objekt. Wo kann man es bekommen? Wie finde ich ein Rezept? Wo lebt dieser Held? Möglicherweise haben Sie es vor so langer Zeit aufgegriffen, dass Sie bereits vergessen haben, dass es existiert. Es gibt eine Karte der Kolonie, die jedoch nie zeigt, wo sich die Hauptfigur befindet. Sie müssen sich also selbst an den Ort der Gegenstände erinnern. Manchmal können Questgegenstände erst erhalten werden, wenn Sie eine kleine Aufgabe erledigt haben, die keine große Sache zu sein schien.

5. April bemerkenswerte Spielveröffentlichungen

Obwohl die Grafiken manchmal zu wünschen übrig lassen, ist das Spiel angenehm anzusehen und seine Hauptnachteile hängen nicht mit dem Bild zusammen.

Das Gameplay wird auch zu einer schrecklichen Routine, da Sie ausschließlich auf der Startinsel Gegenstände herstellen und Essen kochen können. Es gibt keine anderen Werkstätten. Wenn Sie also einen Job in der Kolonie bekommen (zum Beispiel, wenn Sie aufgefordert werden, Saft zu machen oder etwas anzubauen), müssen Sie an Bord des Bootes gehen und dies tun dreh dich um und navigiere in die entgegengesetzte Richtung, renne dann vom Strand zum Haus … und komm dann zurück und überspringe die Suche und verbringe viel Zeit. Ein weiteres unangenehmes Merkmal ist, dass die Rezepte auch nur in der Werkstatt präsentiert werden, so dass die notwendigen Zutaten nur dort zu finden sind. Solch ein seltsames und unbequemes System, als ob die Autoren absichtlich versuchen, die Passage zu dehnen.

Der soziale Dialog wird im Sommer komplizierter Wirtschaft

Die Liste der Schuldigen ist sehr lang und beleidigender als die Autoren, die eindeutig versucht haben, ein wirklich komfortables Universum mit niedlichen Charakteren zu schaffen. Wie ihre Porträts in den Dialogen gezeichnet werden, wie jeder von ihnen ein anderes Temperament hat – an den Entwicklern ist nichts auszusetzen. Die Grafiken der Sterne am Himmel selbst reichen nicht aus, und die Animationen sind sehr schlecht, aber das Indie-Spiel könnte vergeben werden, wenn die anderen Komponenten zumindest gut gemacht würden.

Während der Schicht denken Sie ständig, dass Sie vergeblich Zeit verschwenden. Selbst eine Art Standortstudie gibt es nicht – es ist alles an der Oberfläche, und die Äpfel und Beeren, die nach mehreren Tagen geerntet wurden, tauchen wieder auf und warten darauf, dass Sie sie einsammeln und die Zähne zusammenbeißen. Es gibt Ablagerungen und Pflanzen, die ohne bessere Hämmer und Hacken nicht zusammengebaut werden können. Der Wunsch, das Grundstück schnell zu überqueren und starke Werkzeuge zu erhalten, entsteht jedoch nicht – der Prozess wird sich in keiner Weise ändern. Fügen Sie hier eine unangenehme Oberfläche, Fehler, manchmal eine unzureichende Kamera hinzu (in einigen Episoden geht sie irgendwo in den Untergrund und führt den gesamten Dialog dorthin), und Sie haben ein Spiel, das der Bewertung von “Garbage” sehr nahe kommt, aber es ist immer noch nicht – es ist etwas Normales an einer Chance zu werden.

Grounded: Frühe Vorschau

Summer in Mara Spielbericht

Die Charaktere im Spiel sind cool, aber das Stadtleben zeigt sich nicht – jeder ist begeistert davon.

***.

Sommer in MaraAnscheinend stellte sich heraus, dass dies für die Entwickler zu ehrgeizig war. Sie wollten eine Geschichte erzählen, anbieten, mit der Schaffung von Objekten Ressourcen zu sammeln, und sie vergaßen nicht den Anbau von Obst und Gemüse. Es war ein langweiliges, langweiliges Spiel voller eintöniger Aufgaben und umständlicher Mechanik (hielt es jemand für eine schlechte Idee, Sie jedes Mal zu zwingen, auf Ihre Heimatinsel zurückzukehren, um den Workshop zu besuchen?). Patches können einige der Mängel beheben (z. B. das Boot nützlicher machen), aber das macht das Spiel nicht lustiger.

Fort Triumph: Überblick

Leistungen: süße Charaktere; lustige Dialoge.

Weniger: eintönige und langweilige Quests; die Notwendigkeit, auf ihre Heimatinsel zurückzukehren, auf der sich die Werkstatt befindet; eine klobige Oberfläche, die sie nicht aufzuräumen versuchten; Es wird fast keine Belohnung für das Erledigen von Aufgaben gegeben, daher macht es wenig Sinn, was passiert. Es gibt viele Mechaniker, aber keine werden erwähnt.

.

Quelle: The Verge

Englische Version: Klicken Sie hier