Mit einem erfolgreichen Start von Act 2 im Rückspiegel ist Riot Games wieder wie gewohnt mit Valorant im Geschäft. Um einen möglichst ausgewogenen taktischen Shooter zu ermöglichen, nimmt der Entwickler ständig Updates vor und optimiert das Gameplay. Das Valorant-Update 1.06 wird eingeführt und zielt auf eine Reihe von Fehlern sowie auf die Schrotflinten des Spiels ab.

Nach einer unternehmensweiten Woche ist Riot Games mit dem ersten Patch für Valorant Act 2 zurück. Mit geringfügigen Änderungen an den Agenten des Spiels befasst sich Patch 1.06 mit dem Gameplay und der Mechanik. 1.06, von Riot selbst als „Air Shotgun Update“ bezeichnet, verbessert die Leistung von Schrotflinten in der Luft.

Valorant Update 1.06 Nerfs Air Shotgun, behebt Fehler

„Es gab übermäßig frustrierende Momente, in denen Menschen in der Luft mit diesen Waffen genau umgehen. Wir hoffen, einige dieser Begegnungen einzudämmen und sie dennoch zu ermöglichen, wenn Sie einen Gegner aus kurzer Entfernung fangen “, teilte der Entwickler mit. Die Strafe für die Verbreitung der Schrotflinte in der Luft wurde von 0,5 auf 1,25 erhöht.

Die einzige Agent-Optimierung in Valorant Patch 1.06 ist eine Audioänderung für Phoenix und Breach. “Die Audio- und Videodaten für Blendeffekte (Phoenix Curveball und Breach Flashpoint) sollten besser anzeigen, wann Sie sich abwenden müssen und wann es sicher ist, wieder zu schauen”, teilte Riot mit. Diese Änderung dient dazu, die Dinge für Spieler, die versuchen, Blitze zu vermeiden, ein bisschen fairer zu gestalten.

Das Valorant-Update 1.06 behebt auch einige kleinere Probleme mit der Benutzeroberfläche und dem Gameplay. Eine detaillierte Liste dieser Änderungen finden Sie auf der Valorant-Website. Im Pantheon der Valorant-Updates ist 1.06 sicherlich eines der leichtesten, die es je gab. Da Killjoy kürzlich in das Spiel eingeführt wurde, liegt es nahe, dass Riot Games ihre Auswirkungen genau überwacht und sie in einem zukünftigen Update ansprechen könnte.